Posts Tagged ‘Training’

zügigere Hügelintervalle…

1. August 2008

Der Jetlag ist jetzt gänzlich überwunden (die erste Nacht komplett durch geschlafen und von selbst aufgewacht) – die Beinchen sind schön langsam wieder locker und schneller!

Daher haben wir das erste zügigere Training eingeschoben – auf unserer Olympiasimulationsstrecke im Park!

etwas Lauf ABC mit ein paar Steigerern und 5 x 400m den Hügel „schnell rauf fliegen“ sollte fürs Erste reichen….

Die Beinchen waren gut… schön langsam wirds….

Liebe Grüße von uns zu Euch,
Eva und Heli

Ein Kinderlachen…

31. Juli 2008

egal wo auf dieser Welt ist 1000 Mal mehr Wert als alles Gut der Welt…

Die koreanischen Kinder haben es uns hier einfach angetan – ihr Lachen und ihre Ausstrahlung ist umwerfend. Beim Anblick von soviel Heiterkeit und Strahlen vergisst man ganz schnell die Plagerei des täglichen Trainings…

Kurze liebe Grüße,

Eva und Heli

Harte Arbeit wird belohnt…

10. Juli 2008
David der perfekte Koch

David der perfekte Koch

Heute hatte ich das letzte ganz harte Lauftraining vor Kitzbühel! Bahntrainings, im Besonderen knackige 1000m Intervalle verlangen nicht nur dem Körper, sondern auch dem Kopf alles ab – mir zumindest. Man ist schon davor angespannt, denn man will ja gute Zeiten laufen – no na ned! Willkommen in der Welt des Leistungssports 😉 …!
Gesagt getan! Davor noch den Start der Ö-Tour in Lienz angeschaut und mit Paolo Bettini etwas Olympiasiegerflair eingeschnuppert. Anschließend ging es los – aufwärmen, etwas Technik und ein paar Steigerer! Die 1000er waren schnell und die Beinchen haben sich sehr gut angefühlt – Kitzbühel kann kommen! Bei der Halbzeit, kam dann eine heiße Überraschung mit der ich wirklich nicht gerechnet hatte – David Tasch, ein ehemaliger Triathlet und Trainingskollege kam als Koch verkleidet und brachte mir Osttiroler Schlipfkrapfen, meine Lieblingsspeise, als Stärkung vorbei! Unglaublich! Bei um die 190 Puls hat man zwar nicht gleich Appetit auf solch eine Leckerei, aber danach, wenn man wieder richtig bei Sinnen ist… wow haben die gut geschmeckt! Mit solch einem Poweressen werde ich mich natürlich noch schneller erholen, damit ichs in Kitzbühel richtig krachen lassen kann 😉

Danke DAVID! Das war wirklich die Oberüberraschung!
Schön wenn man solche Freunde hat!
Eva

Von nix kommt nix…und im Wasser ist es nass…

7. Juli 2008

Das Training hier in Osttirol ist nicht nur landschaftlich schön, sondern hat es in sich. Pepi Mair ist ja als harter Training bekannt – von nix kommt ja bekanntlich nix… Heute hatten wir wieder so ein legendäres Training. Knapp vor 18:00 im Lienzner Schwimmbad –  Gewitterwolken ziehen auf –  es nieselt schon leicht. Pepi hat keine Gnade mit uns – „Ab ins Wasser, die Jungen haben auch nicht gejammert… und bei denen würd ich es verstehen…“ sind seine glasklaren mehr als deutlichen Worte! Ich dachte mir nur „die trauen sich halt noch nicht“… und springe ins, naja nicht gerade super warme Wasser. Nach dem Einschwimmen freue ich mich über das erste schnelle Programm, denn nur beim schnellen Schwimmen kann man sich so richtig warm halten. Die Zeiten sind gut und schnell – Pepi ist zufrieden mit der ganzen Truppe, ich bin es auch. Mittlerweile gießt es in Strömen, aber im Wasser ist das ja nicht so tragisch… irgendwann hat man sich einfach damit abgefunden, dass es kalt und nass ist – oh Wunder! Wasser ist nass, welch eine Erkenntnis! Vor allem wenn man die ganz KLeinen in unserer Truppe sieht, ist das eigene Leid plötzlich nicht mehr so groß! 1 Stunde 10 Minuten geschwommen –  die „Haut von Gans“ ist so richtig ausgeprägt, 3 harte Serien haben wir schon intus, gedonnert hat es auch schon öfter – dann ein riesiger Blitz, bei dem wir zunächst weiter gewunken werden, knapp gefolgt der Donner – Pepi hat einsehen „schnell, schnell raus aus dem Wasser“ – Wir steigen raus, laufen aus dem Freibad und springen ins Hallenbad – das Training geht weiter! Dafür ist es jetzt richtig WARM!!!!! Ich genieße die restliche ruhige Trainingszeit und gehe zufrieden und glücklich nach Hause – das war wieder ein Training 😉 – hart, ein wenig verrückt, aber richtig gut!

Tirol isch lei oans

6. Juli 2008

Zu Hause ist es halt doch am Schönsten, auch wenn ich in dieser Woche meinen Trainingsstützpunkt nach Lienz verlegt habe. In Lienz soll mir mein Schwimmtrainer Pepi Mair noch einmal ordentlich Gas geben. Der Feinschliff wird gemacht, sodass die Beinchen nach dem vielen Ausdauertraining wieder ordentlich schnell werden. Lienz ist einer meiner liebsten Trainingsorte. Hier gibt es super schöne Rad- und Laufmöglichkeiten und mit dem Dolomitenbad steht mir ein tolles 50m Becken mit super Dolomitenpanorama zur Verfügung. Mit Osttiroler Schlipfkrapfen – meiner Lieblingsspeise können dann die leeren Speicher optimal gefüllt werden. Die Verkühlung ist übrigens bestens überstanden – ich denke sogar, dass sich dadurch mein Körper so richtig gut von der harten Trainingsbelastung in Mallorca erholen konnte,

Pfiat eich und bis boid,
Eva

Wieso eigentlich immer Malle??

14. Juni 2008

Wir sind heuer im Februar, März und April in Mallorca im Trainingslager gewesen.
Haben super Trainingsbedingungen genießen können und auch das komplette Pensum absolviert!
Und ich rede hier von insgesamt 9 Wochen mit jeweils 33-37 Wochen-Trainingsstunden mit sehr guter Qualität in keinem einzigen Regentag…
Eigentlich unglaublich – kenne ich doch schon als ca. 30 maliger Trainingslagerteilnehmer auf Mallorca auch die Wetterkapriolen – aber das 2008er Jahr hat es irgendwie in sich.

Und jetzt im Sommer, wo zu hause in Tirol oder bessergesagt im Alpenraum, der April meint sein berüchtigtes Aprilwetter im Juni nochmals abzufeuern, haben wir uns wieder nach Mallorca begeben um 3 x über 30 Stunden pro Woche im Sonnenschein Richtung Peking zu trainieren…

schöne sonnige Grüße und am Montag mischen wir unsere deutschen Freunde im Megapark bei unserem Fußball-Endspiel auf

euer Heli

4 Tage ohne Trainer (supppper…)

11. Juni 2008

Da ich ja neben der Betreuung meiner Frau Eva noch eine Softwarefirma namens www.web4trainer.com habe, muss ich Eva leider für 4 Tage in Mallorca alleine lassen.
Jetzt denkt ihr euch sicher – cool wenn der Herr Trainer mal weg ist, dann haben die Mäuse Kirchtag;-) – aber im Fall von Eva ist das sicherlich anders.
Um Eva herum gibt es leider keine Trainingsgruppe und wenn man dann in der Woche bis zu 35 Stunden alleine trainieren muss, dann kann das schon ziemlich faaad werden!
Daher werde ich nun noch zügig alle geschäftlichen Verpflichtungen erledigen – das Verständnis meines Geschäftspartners Richard Sulzenbacher habe ich in dieser für Eva so wichtigen Phase – und dann am Freitag wieder zur 1-Frau-Trainingsgruppe Eva dazustoßen.

Weitere Infos aus unserer „Trainingsgruppe“ in Bälde;-)

euer Heli

katastrophen run und running sushi

6. Juni 2008

Es gibt Tage, da sollte man besser im Bett liegen bleiben. Da fällt es einem unheimlich schwer sich zu bewegen. Heute war so einer. Schon das Schwimmen war enorm hart – der Maulwurf entwickelte zu einem Stein, der bekanntlich auch nicht besser schwimmt. Beim Radeln war dann die erste Stunde ok, danach wurde ich immer leerer und leerer! Mit 2 Riegeln geloaded begab ich mich dann zum vierten Training des Tages. Die Laufschrittchen waren nicht besonders locker und flockig, trotzdem wollte ich das Training durch ziehen. Eva der Sturschädel 😉 Heli meinte – du kannst ruhig nach 45 min umdrehen, worauf ich entgegnete – sicher nicht, das ist auch eine Kopfsache 😉 So rannte ich 1h lang in Richtung Palma, denn dann war ich gezwungen die 2h fertig zu laufen 😉 Gesagt – fast getan. Nach der Wende wurden die Laufschrittchen noch kürzer und langsamer. Immer langsamer und langsamer – bis ich stehen blieb??? Ein klassischer Hungerast und kein Geld dabei. Da ich mich keinen Schritt mehr vorwärts bewegen konnte blieb uns nur eine Lösung. Heli nahm mich auf das Oberrohr des Steinbachrennrades und fuhr uns beide nach Hause!!!! Danach gab es nur noch eins – Running Sushi – all you can eat!!!!!

Maulwürfe sind Nichtschwimmer…

5. Juni 2008

10:30 das Schwimmtraining beginnt, davor 0:30 Morgenlauf und im Anschluss 3:30 kombiniertes Rad und Lauftraining, wobei das Laufen mehr Zeit in Anspruch nimmt als das Radfahren.

Das viele Training, besonders die 2h Schwimmen und Laufen setzten mir ziemlich zu. Nachdem ich in den letzten 4 Wochen den Trainingsumfang stark reduziert hatte, ist selbst für mich aller Anfang schwer. Als beim Schwimmen dann noch zügige 8 x 400m Kraul auf dem Programm standen, fühlte ich mich, aufgrund der immer schlechter werdenden Wasserlage, mehr als Maulwurf, als ein Delfin, der spielerisch durchs Wasser plügt. Geholfen hat mir da nur die Schwimmgruppe vom Palma Cheftrainer, denn gemeinsam gehts bekanntlich leichter…

Die Legende von blinden Osterhasen…

4. Juni 2008

Habt ihr schon von der Legende vom blinden Osterhasen gehört? Da war einmal ein frisch verheiratetes Pärchen, das hat einem blinden Osterhasen das Leben gerettet. Auf dem vielbefahrenen Radweg in Richtung Lucmajor wäre dieser vermutlich ums Leben gekommen und hätte braven Kindern zum Osterfest keine Freude mehr machen können…. so war alles gut und alle hatten ihre Freud – der blinde Osterhase, das Pärchen und die Kinder, weil Ostern nicht ausgefallen war!!!!

2 Jahre und 2 Monate später kam es genau an derselben Stelle wieder zu einem „Zusammentreffen“ zwischen dem Pärchen und einem Hasen….. ob das wohl der Osterhase vor 2 Jahren war? Dieses Mal war die Begegnung nicht so schön. Hase und Radfahrerin kollidierten, kamen aber beide mit dem Schreck davon! Hoffentlich…!

Um über solchen Tragödien hinweg zu kommen hilft nur noch Sangria…..!