Posts Tagged ‘Kinesiologie’

Interview zum Thema Mythos Hawaii und der innere Schweinehund

14. Oktober 2011

Christine Grammer stellte mir ein paar Fragen zum Thema: Mythos Hawaii und der innere Schweinehund.

Aufgrund meines Lehramtstudiums Psychologie, aber auch durch meine Kinesiologie- und NLP Ausbildungen habe ich mir in den letzten Jahren sehr viel Wissen in diesem mentalen und systemischen Coaching Bereich angesammelt.Der mentale und geistige Bereich ist für mich immer wieder aufs NEUE spannend, begeistert und fasziniert mich! Im Triathlon hat man eine tolle Spielwiese zum Testen seiner Grenzen und Ausprobieren der Übungen und Techniken! Fakt ist, dass man in diesem Bereich sehr toll an seinen Schwächen arbeiten kann und vor allem ES WIRKT!

Hier der Link zum Interview: Tipps von Eva Dollinger
Mythos Hawaii und der innere Schweinehund

Advertisements

Mein Weg…

14. Juli 2011

Der Hochleistungssport verlang einem alles ab. Körperlich, wie auch emotional und geistig.Wer in all diesen Bereich ein hohes Level erreicht wird am Ende des Tages ganz weit oben in der Siegerliste stehen. Die letzten Wochen und Monaten waren herausfordernd in jedem dieser Bereiche. Körperlich hatte ich das erste Mal mit einer Verletzung und in Texas mit Magenproblemen zu tun. Emotional und geistig musste ich das erst einmal verarbeiten und gerade dabei hat mir die Kinesiologie sehr geholfen.

Neben meinem sportlichen Training mache ich nämlich gerade eine Kinesiologieausbildung zur Brain Gym Praktikerin. Manche meinen eine Ausbildung könnte meinen sportlichen Zielen entgegen stehen, ich wiederum glaube, dass ich dadurch noch besser und stärker werde. Die Kinesiologie hilft mir körperliche Bewegungen ökonomischer und effizienter auszuführen. Emotional werde ich stabiler und finde bzw. halte länger meine Balance. Eine Fähigkeit, die in einem 9 Stunden Wettkampf sehr wichtig ist. Schließlich geht es darum Energien zu bündeln und richtig einzusetzen.

Beim IRONMAN in Klagenfurt habe ich gezeigt was es heißt körperlich und mental ganz stark zu sein. Auch wenn das noch nicht alles ist was ich kann. Eine Zeit unter 9 Stunden ist möglich! Davon bin ich voll und ganz überzeugt. Neue Ziele sind gesetzt und ich freue mich darauf hin zu arbeiten. Hawaii wird mich erst nächstes Jahr wieder sehen 😉

Alles Liebe und hört nie auf an Euch zu glauben!!!