10. Platz beim IRONMAN Südafrika

14. April 2011 by

Normalerweise habe ich schon vor dem Wettkampf so ein gewisses Gefühl – für meinen Formzustand und auch wie der Wettkampf ausehen könnte. Dieses Mal war ich zwar optimistisch und fühlte mich in den einzelnen Disziplinen sehr wohl, aber trotzdem blieb so ein bißchen Unsicherheit. Ich hatte vor mein Bestes zu geben, wusste aber auch, dass gerade in diesem Wettkampf alles möglich sei (innerhalb von den Plätzen 2-10) 😉

Wir hatten einen wunderschönen Tag erwischt – sonnig, warm und beinahe windstill! Also einfach perfekte Bedingungen für gute Zeiten und einen schönen Wettkampf.

Zusammen mit Silvia Balbach-Felt checkte ich ein und machte mich für das Rennen fertig. Um 7:00 erfolgte der Start zum Ironman. 3,8 km Schwimmen (2 Runden), 180 km Radfahren (3 Runden) und 42,215 km Laufen (3 Runden) standen auf dem Programm. Das Schwimmen lief super und ich verlor nur knapp 2 Minuten auf die schnellsten Frauen. Als 5te Dame ging ich auf die Radstrecke und wusste, dass ich auch dort ordentlich Gas geben muss, um am Ende des Tages eine gute Platzierung heraus laufen zu können.  Das ist mir auch weitgehend gelungen. In den ersten 2 Radrunden konnte ich meinen Rückstand auf die Zweitplatzierte Rachel Joyes gleich halten, in der 3 ten Runde hatte ich aber dann doch einen kleinen Einbruch. Obwohl ich mich sehr genau an meine Ernährungsstrategie gehalten habe, spürte ich einfach Hunger und Leere in den Beinen. Also lautete meine Devise essen, essen und essen – nur blöd wenn genau dann die Verpflegung ausgeht und die nächste Ladestation weit weg ist 😉 Einer meiner tollen Leitsprüche heißt „Gutes Timing ist alles im Leben!“ 🙂 …. Trotz kleinem Einbruch, bin ich mit meinem Radfahren aber sehr zufrieden und sehe im Vergleich zum letzten Jahr eine deutliche Steigerung.
Beim Laufen stellte ich dann schnell fest, dass heute ein langer Tag werden wird. 42,125 km können sehr sehr lang sein, vor allem wenn man nicht schnell laufen kann 😉
Irgendwie habe ich durch gebissen, aufgeben war nie eine Option, schon wegen der Qualifikationspunkte für Hawaii nicht. Das war ich nicht nur mir, sondern auch meinem tollen Umfeld schuldig (allen voran Heli), die täglich einfach sehr viel für mich machen und ihre Bedürfnisse in den Hintergrund stellen! Das Wort „kämpfen“ hat für mich seit dem Wettkampf auch eine neue Bedeutung gewonnen. Es gibt ein Kämpfen am Limit, wo man einfach komplett an seine Leistungs- und Schmerzgrenze geht – vielleicht könnte man es Performancekämpfen nennen. Man sieht dabei quasi die Sternchen 😉 Dann gibt es aber auch das Ausdauerkämpfen. Beharrllich verfolgt man sein  Ziel, auch wenn man gar nicht an seine Leistungsgrenze gehen kann. Gott sei Dank darf ich normalerweise die Sternchen sehen 😉
Mit meiner Zeit von 10:00 Stunden bin ich natürlich alles andere als zufrieden. Das Schwimmen und Radfahren stimmt mich aber sehr positiv und das Laufen  werde ich wieder hin bekommen. Ich bin optimistisch, dass die nächsten Rennen nur besser werden können und ich freue mich, wenn ich wieder die ECHTE EVA zeigen darf und an mein Leistungslimit gehen kann.

Jetzt heißt es Energie und Kraft schöpfen für meine nächsten Vorhaben. Heli und ich bleiben noch ein paar Tage in Port Elizabeth, werden eine Safari machen und uns die Gegend etwas anschauen. Ich freue mich auf die ruhigen Tage!

Alles Liebe inzwischen,
Eure Eva

Achtung fertig Feuer los!!!

10. April 2011 by

So heute um 7:00 geht es also los! Tief durchatmen und los geht es! Ich würd einmal sagen, ich lasse es einfach laufen und schau was dabei raus kommt!!

Wer das Rennen live verfolgen will: http://www.ironmanlive.com überträgt das Rennen per live ticker!

Ich gebe mein Bestes,

Eure Eva

In der Ruhe liegt die Kraft

8. April 2011 by

Viel schlafen, qualitativ gut essen, Stretching, Massagen und viele andere schöne Dinge bestimmen zur Zeit meinen Alltag….

In der Ruhe liegt die Kraft heißt es so schön….

Ich bin jeden Tag fleißig beim Krafttanken – wie ein Oachkatzei vor dem Winterschlaf – nur am Sonntag wird alles andere als geschlafen 😉

2 Platten und einen Schrauben verloren

6. April 2011 by

Heute habe ich im Training 2 Patschen gehabt und zustätzlich einen Schrauben, wo mein Trinksystem befestigt ist verloren…. Ich finde, dass ich das Materialpech in meiner Karriere schon erledigt habe. Morgen geht es auf jeden Fall zum Raddoktor in die Triathlonexpo…

Wünscht mir bitte einfach nur MATERIAL GLÜCK!

Vielen Dank,
Eure Eva

Von Delfinen, Kühen und Affen

5. April 2011 by

Das Land der Tiere – das Land der Big 5 (Löwe, Leopard, Büffel, Nashorn und Elefant) – wen wundert es, dass wir gleich am ersten Tag tierischen Kontakt gehabt haben. Delfine sind für mich einfach unglaublich wundervolle und faszinierende Tiere. Mir geht das Herz auf und ich bin durch und durch glücklich wenn ich sie sehe!!! Schöner kann man eigentlich gar nicht begrüßt werden, als von einem Schwarm Delfinen. Vielen Dank, dass ihr Euch gleich an unserem ersten Abend in Südafrika begrüßt und gezeigt habt! Für mich ist das immer wieder ein berührendes Erlebnis!

Heute hatten wir auf der Radstrecke einen anderen tierischen Kontakt. Kühe blockierte ganz ruhig und gelassen die Straßen – hoffentlich passen sie am Sonntag schön auf, sodass wir Radfahrer, aber auch sie selbst schön geschützt sind. Etwas später hüpften dann Affen vergnügt am Streckenrand herum. Wahrscheinlich freuen sie sich schon auf die Ladestationen am Sonntag, wo es viele viele Bananen geben wird. Endlich sind die Triathleten wieder da, werden sie sich denken!

Ich freue mich auf jeden Fall auf das Rennen, die Beine werden immer besser!

Am Sonntag geht es los – Saisonauftakt beim IRONMAN in Südafrika…

2. April 2011 by

Am Sonntag geht es los – Heli und ich fliegen zum Ironman nach Südafrika. Eine Woche haben wir Zeit, um uns auf das Rennen einzustimmen. Ich bin schon unglaublich gespannt wie es laufen wird…. zumal vor allem meine Laufvorbereitungen ja alles andere als perfekt waren. Ich bin aber sehr optimistisch, dass ich durchkommen und viel mehr noch eine tolle Leistung bringen werde. Das Ziel ist möglichst viele Punkte für die IRONMAN Hawaii Qualifikations zu sammeln. Das Starterfeld ist eine Wucht, unglaublich viele GROSSE Namen springen einem sofort ins Auge. Allen voran Chrissie Wellinton, Natascha Badmann, Amanda Stevens, Rachel Joyes, Silvia Felt um nur einige wenige zu nennen. Gute Konkurrenz ist aber umso besser um sich nach dem Rennen einstufen zu können. Hier kann ich am besten sehen, wo ich zu Zeit stehe und wohin ich mich noch weiterentwicklen muss.

Ich freue mich auf jeden Fall auf mein erstes Rennen in der Saison 2011. Es ist einfach nur schön wieder laufen zu können.

Alles Liebe inzwischen und drückt mir die Daumen,
Eva

Grünes Licht auch vom Arzt

1. April 2011 by

Heute hat mir nach einer zweiten MRT Untersuchung, Dr. Peter Bachmann grünes Licht für das Laufen gegeben. Ich bin super glücklich nun auch „offizell“  die Erlaubnis zum Laufen bekommen zu haben. Am Sonntag geht es nach Port Elizabeth zum Ironman Südafrika. Ich bin schon unglaublich neugierig  wie es laufen wird!

Auf alle Fälle hat sich meine Geduld bezahlt gemacht!!!

Vielen Dank an Dr. Peter Bachmann für die tolle und kompetente Betreuung!

Vortrag zum Thema Faszination Triathlon

29. März 2011 by

Morgen findet bei unserem Sponsor und Förderer Radsport Stöger ein Vortrag zum Thema „Faszination Triathlon“ statt. Heli und ich werden unsere Erfahrungen bezüglich mentaler und körperlicher Stärke weiter geben und einige Anektoten aus unserem Triathlonalltag erzählen. Der Eintritt ist frei – jeder ist herzlich willkommen!

Ich freue mich Euch zu sehen,
Eure Eva

Erster Lauf….

25. März 2011 by

Wenn man nach 5 Wochen nach einer Verletzung, den ersten Lauf wagt, dann fühlt man sich einfach nur überglücklich und frei, wenn einem nichts weh tut und man schmerzfrei läuft. Laufen ist einfach genial, wunderbar und grandios – wie sehr hat es mir gefehlt in den letzten paar Wochen. Es waren zwar nur 15 Minuten – aber das war ein riesiger Schritt nach vor.

Jetzt bin ich wieder eine komplette Triathletin, auch wenn noch schön aufgepasst wird!

In diesem Sinne – Gesundheit ist alles und ohne Gesundheit ist alles nichts!!!

Spezialtherapie im Playitas…

6. März 2011 by

Wie so oft im Leben, muß man flexibel sein. Eine Verletzung zeigt einem etwas auf, man kann daraus lernen und das Beste aus der Situation machen. So haben wir uns gedacht, dass wir auf Fuerteventura eine Spezialtherapie machen…

Heilen und gleichzeitig richtig stark werden steht in diesem Trainingslager im Vordergrund. So wird statt gelaufen, einfach vermehrt geradelt und geschwommen – joggen kann man schließlich auch im Wasser. Die vielen Radkilometer werden mir bei meinen nächsten IRONMAN Rennen stark zugute kommen. Ich bin sehr optimistisch, dass diese Therapie richtig WIRKT!

Es ist nicht wichtig was einem im Leben passiert, sondern was man daraus lernt und daraus macht!

In diesem Sinne let’s GO ON!!!!