Archive for the ‘Training’ Category

Dem Regen enflohen…

29. Juli 2011

Man hat jeden Tag die Wahl… fühle ich mich gut, oder mies… jammere ich übers Wetter, oder mache das Beste draus…. lebe ich mein Leben, oder ertrage ich die Umstände!!! Ja man hat die Wahl – mehrmals täglich!
Also sind Helmut und ich zusammen mit seinem Paradeathlet Thomas Rohregger nach Südtirol gefahren, um unter perfekten Bedingungen trainieren zu können und dem Schlechtwetter zu Hause zu entfliehen. Es war genial!
Südtirol ist einfach traumhaft schön – wunderschön zum Radfahren und Laufen und auch der Kalterersee bietet eine tolle Möglichkeit fürs Schwimmtraining.
So ein Minitrainingslager hat schon was!!! In den Bergen habe ich mir auf jeden Fall viel Kraft für die zweite Saisonhälfte geholt!

Advertisements

Mein Weg…

14. Juli 2011

Der Hochleistungssport verlang einem alles ab. Körperlich, wie auch emotional und geistig.Wer in all diesen Bereich ein hohes Level erreicht wird am Ende des Tages ganz weit oben in der Siegerliste stehen. Die letzten Wochen und Monaten waren herausfordernd in jedem dieser Bereiche. Körperlich hatte ich das erste Mal mit einer Verletzung und in Texas mit Magenproblemen zu tun. Emotional und geistig musste ich das erst einmal verarbeiten und gerade dabei hat mir die Kinesiologie sehr geholfen.

Neben meinem sportlichen Training mache ich nämlich gerade eine Kinesiologieausbildung zur Brain Gym Praktikerin. Manche meinen eine Ausbildung könnte meinen sportlichen Zielen entgegen stehen, ich wiederum glaube, dass ich dadurch noch besser und stärker werde. Die Kinesiologie hilft mir körperliche Bewegungen ökonomischer und effizienter auszuführen. Emotional werde ich stabiler und finde bzw. halte länger meine Balance. Eine Fähigkeit, die in einem 9 Stunden Wettkampf sehr wichtig ist. Schließlich geht es darum Energien zu bündeln und richtig einzusetzen.

Beim IRONMAN in Klagenfurt habe ich gezeigt was es heißt körperlich und mental ganz stark zu sein. Auch wenn das noch nicht alles ist was ich kann. Eine Zeit unter 9 Stunden ist möglich! Davon bin ich voll und ganz überzeugt. Neue Ziele sind gesetzt und ich freue mich darauf hin zu arbeiten. Hawaii wird mich erst nächstes Jahr wieder sehen 😉

Alles Liebe und hört nie auf an Euch zu glauben!!!

In Klagenfurt geht die Post ab….

1. Juli 2011

So ein Weltklassefeld hat Klagenfurt bei den Damen noch nie gesehen. Angefangen von der ehemaligen Hawaii Dritten Virginia Berasategui, über die ehemaligen IRONMAN Siegerinnen Erika Cosmor, Edith Niederfriniger und der Hawaii 11ten Bij de Vaate Helen – bis hin zu den Shootings Stars und Team TBB Starterinnen Mary Beth Ellis und Diana Riesler. Das Feld ist Weltklasse besetzt. 2 Tage vor dem Wettkampf fühle ich mich sehr gut in Form. Ich freue mich auf das Rennen und weiß dass ich in der Vorbereitung alles gegeben habe. Ich werde alles daran setzen ein gutes Rennen zu machen, wenn möglich meinen Titel des Vorjahres zu verteidigen.

Alles Liebe und viel Erfolg für alle, die am Wochenende starten!

„Stehauf Frauchen!“….

20. Juni 2011

Wenn ich etwas in meinem Leben gelernt habe, dann ist es nach einem Rückschlag wieder aufzustehen. Man könnte sagen ich bin ein Profi darin! Nach Texas konnte ich einmal nicht so schnell aufstehen, wie gewohnt. Manchmal braucht es Zeit gewisse Dinge zu verarbeiten…. Diese Zeit habe ich mir nach meinem DNF in Texas auch genommen. Irgendwie war mein Sportler- und Kämpferherz angeschlagen. Ich habe mir vergegenwärtig warum ich diesen Sport eigentlich mache, was er mir bedeutet, aber auch welche Ziele und Träume ich noch habe und mir erfüllen will. Und irgendwann dann war mir alles klar – ICH war zurück – mit all meinem Sportlerherz, der Freude und Liebe am Triathlon
– ich bin wieder aufgestanden….um zu zeigen was möglich ist…… wenn man ganz fest daran glaubt!

Lebt euren Traum und habt Spass dabei!

Erster Lauf….

25. März 2011

Wenn man nach 5 Wochen nach einer Verletzung, den ersten Lauf wagt, dann fühlt man sich einfach nur überglücklich und frei, wenn einem nichts weh tut und man schmerzfrei läuft. Laufen ist einfach genial, wunderbar und grandios – wie sehr hat es mir gefehlt in den letzten paar Wochen. Es waren zwar nur 15 Minuten – aber das war ein riesiger Schritt nach vor.

Jetzt bin ich wieder eine komplette Triathletin, auch wenn noch schön aufgepasst wird!

In diesem Sinne – Gesundheit ist alles und ohne Gesundheit ist alles nichts!!!

Spezialtherapie im Playitas…

6. März 2011

Wie so oft im Leben, muß man flexibel sein. Eine Verletzung zeigt einem etwas auf, man kann daraus lernen und das Beste aus der Situation machen. So haben wir uns gedacht, dass wir auf Fuerteventura eine Spezialtherapie machen…

Heilen und gleichzeitig richtig stark werden steht in diesem Trainingslager im Vordergrund. So wird statt gelaufen, einfach vermehrt geradelt und geschwommen – joggen kann man schließlich auch im Wasser. Die vielen Radkilometer werden mir bei meinen nächsten IRONMAN Rennen stark zugute kommen. Ich bin sehr optimistisch, dass diese Therapie richtig WIRKT!

Es ist nicht wichtig was einem im Leben passiert, sondern was man daraus lernt und daraus macht!

In diesem Sinne let’s GO ON!!!!

Endlich geht es ab in den Süden…

21. Januar 2011

Ich liebe ja auch Vieles von der kalten Jahreszeit – Schitouren gehen, schöne Winterlandschaften, Langlaufen, Weihnachten, aber generell ist mir im Winter bei uns in Tirol einfach zu kalt. Somit freut es mich tierisch endlich wieder in den Süden zu reisen. Am Samstag geht es für 3,5 Wochen nach Fuerteventura. Im Playitas Club Resort findet man alles was ein Triathlon Herz begehrt und so wundert es nicht, dass man dort die besten Triathleten der Welt antrifft. In den 3,5 Wochen werde ich auch 2 Wochen mit dem Team ERDINGER ALkoholfrei trainieren. Ich freue mich auf meine Teamkollegen(innen) und auf viele schöne und hoch qualitative Trainingsstunden im Wasser, aber vor allem auch an Land!!!

Playitas Club Resort – bessere Trainingsbedingungen gibt es nicht!

Langlauftraining in Obertilliach…

28. Dezember 2010

3 Tage Langlaufen und Schitourengehen in Obertilliach – 2 Einheiten pro Tag auf 1600m – besseres Training gibt es nicht!

Ich habe zu den Langlaufschiern, speziell zum Skating eine sehr gespaltene Beziehung – beim ersten Mal skaten verfluche ich die dünnen Schi und würde am liebsten alles hinschmeißen – Heli, geprüfter Langlauftrainer braucht da beinahe Ohrenschützer und extrem viel Geduld 😉

Beim zweiten Mal und vor allem in Osttirol beginnt es mir dann zu gefallen an – ich kann auf einmal auf den Schiern stehen und dabei die schöne Winterlandschaft genießen. Somit war das kleine Trainingslager in Osttirol nicht nur Qual, sondern extrem viel Genuss. Ich habe enorm viel trainiert und Spaß gehabt und weiß, dass ich enorm von diesem Training profitieren werde!

Hitzeschlacht…

26. September 2010

Bei uns ist es mittlerweile richtig heiß geworden – die Medien berichten, von einer Hitzewelle in Kalifornien. Heli und ich finden es super, denn so kann ich mich noch besser an die Hitze für Hawaii gewöhnen. Eine 6 Stunden Radausfahrt, bei Temperaturen um über 47 °C sind dann doch extrem und haben mich anfangs eingeschüchtert. Kann ich wirklich damit umgehen – ist das schon noch gut für den Körper, schrien alle meine Schutzanteile in mir. Der Fahrtwind kühlt bei solch hohen Temperaturen nämlich nicht mehr und man hat ein Gefühl wie beim Aufguss in der Sauna – teilweise fröstelt es einen so heiß ist es. Nach der ersten Anpassung, habe ich dann gelernt damit umzugehen. Wir tranken viel, leerten viel Wasser über den Körper und siehe da es ging mir besser als erwartet. Als die Temperaturen gegen Abend auf 37 °C abgekühlt sind, empfand ich das schon als kühl. Ich weiß nun wie und dass ich mit der Hitze umgehen kann. Ich bin bestens für ein heißes Hawaii vorbereitet.

Highway – high performance training

19. September 2010

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten – dort wo Radwege in Highways münden… hier arbeite ich, um in Hawaii alles aus mir raus zu holen 😉
Auf dem Highway gibt es nur eins – rauf auf den Aerolenker und mit den Trucks um die Wette fahren 😉

My road to Kona 😉