Archive for the ‘Abseits der Strecke’ Category

Frohe Festtage…

23. Dezember 2010

Weihnachten – ich liebe diese Zeit! Gerade am 24. Dezember wenn es ab Mittag richtig ruhig wird in den Straßen. Wir (Helmut und ich) feieren immer im Kreis der Familie – zuerst bei Helis Eltern und anschließend bei meiner Mutter zu Hause. Wenn wir zu meiner Mutter nach Hause fahren, hört man nur noch die klassischen Weihnachstlieder im Radio, überall brennen Lichter und Kerzen – einfach schön!! Nachdem ich unter dem Jahr soviel unterwegs bin, ist mir dieses Fest im Kreise der Familie heilig.

Ich wünsche Euch und Eurer Familie geruhsame und besinnliche Weihnachten, vor allem aber Frieden, Glück und Segen!

Alles Liebe,
Eure Eva

Say ROCKY to me…

30. November 2010

Über Wald und Wiese, Stock und Stein, bergauf und runter – so schaut das Training im Moment aus – es macht nicht nur viel Spass, sondern wird auch viel bringen….. ROCKY hätte seine reinste Freude mit mir – MAX sowieso….

Have fun,
Eure Eva

Auf nach Hawaii…

5. Oktober 2010

4 Wochen San Diego sind genug. Endlich fliegen auch Helmut und ich nach Hawaii. Zeit wird es, denn schließlich erfolgt schon in 5 Tagen der Startschuss zur IRONMAN WM. Ich denke, dass die Zeit reichen wird, um sich noch gut an die hohe Luftfeuchtigkeit zu gewöhnen. Von San Diego sind es nur noch 3 Stunden Zeitumstellung und heiße Trainingstage haben wir genügend gehabt – die Hitze sollte ich also gut vertragen. Ich habe mich in San Diego also super akklimatisiert und freue mich nun im Wettkampf alles umzusetzen.

Das Gefühl passt, die Nervosität ist kleiner als die Vorfreude 😉

San Diego haben wir lieb gewonnen – vielen Dank für die tollen Trainingsbedingungen und die gute Zeit!!!

Jetzt aber freue ich mich Hawaii kennenzulernen 🙂 – auch dort erwarte ich das Beste!

Schnelles Material für Hawaii…

4. Oktober 2010

Für ein Höhepunktrennen wird prinzipiell nicht mehr viel Neues probiert und getestet – es folgt alles dem Motto „Altes und Bewährtes“ 😉

So habe ich bei der Challenge in Walchsee meine neuen XENTIS Laufräder und ON Laufschuhe ausgiebig und erfolgreich getestet und für gut befunden. In Hawaii geb ich damit dann richtig Gas…. 🙂

Hier ein paar Impressionen…. und eine Vorstellung von dem wie ich in Hawaii aussehen werde 🙂

Schön wenn alles erledigt ist…

2. Oktober 2010

Heute haben wir wieder einen RELAX- und RUHETAG. Der hat mit einem schönen Frühstück auswärts beim Bäcker begonnen, ging mit einer feinen Massage weiter und endete am Beach beim Betrachten des Sonnenunterganges. Besonders am Meer und Strand hole ich mir die Kraft, die ich am 9. Oktober beim IRONMAN brauche. Ich genieße die Ruhe, sammle jeden Sonnenstrahl ein, beobachte die Surfer und halte nach Delfinen Ausschau. Ein schönes Leben, auch wenn ich in den letzten 2 Wochen ganz hart an mir gearbeitet habe. Die Ruhetage bauen mich auf und sind verdient nach dem harten Training. Das Loslassen ist gefragt, wenn es nachher heißt beständig Druck machen und pushen…

10 Jahre Dienstzeit gehen zu Ende…

1. Oktober 2010

Seit 1. Oktober 2000 war ich beim Österreichischen Bundesheer beschäftigt. In diesen Jahren wurde ich als Heeressportlerin bestens unterstützt und konnte somit meinen Traum als Triathlon Profi leben. Sportliche Höhepunkte waren die 2 Olympiateilnahmen in Athen und Peking, der 2. Platz beim Weltcup in Kitzbühel, sowie  9 x Top Ten Plätze bei Weltcuprennen, 4 Top Ten Plätze bei Europameisterschaften und der Militärweltmeistertitel auf der Olympischen Distanz.  Mit einem Sieg beim Ironman Austria 2010 konnte ich mich würdig von meinem Dienstgeber verabschieden. Ich bedanke mich bei meinen Chefs Vzlt. Walter Hechenberger und Vzlt. Gerhard Luke für Ihre Unterstützung und tolle Führung des HLSZ 06. Mit soviel Begeisterung und Hilfeleistung kann man nur wachsen, besser und erfolgreich werden! Vielen Dank an 10 Jahre HLSZ 06.

Hitzeschlacht…

26. September 2010

Bei uns ist es mittlerweile richtig heiß geworden – die Medien berichten, von einer Hitzewelle in Kalifornien. Heli und ich finden es super, denn so kann ich mich noch besser an die Hitze für Hawaii gewöhnen. Eine 6 Stunden Radausfahrt, bei Temperaturen um über 47 °C sind dann doch extrem und haben mich anfangs eingeschüchtert. Kann ich wirklich damit umgehen – ist das schon noch gut für den Körper, schrien alle meine Schutzanteile in mir. Der Fahrtwind kühlt bei solch hohen Temperaturen nämlich nicht mehr und man hat ein Gefühl wie beim Aufguss in der Sauna – teilweise fröstelt es einen so heiß ist es. Nach der ersten Anpassung, habe ich dann gelernt damit umzugehen. Wir tranken viel, leerten viel Wasser über den Körper und siehe da es ging mir besser als erwartet. Als die Temperaturen gegen Abend auf 37 °C abgekühlt sind, empfand ich das schon als kühl. Ich weiß nun wie und dass ich mit der Hitze umgehen kann. Ich bin bestens für ein heißes Hawaii vorbereitet.

Energie tanken im Indianer Reservat…

23. September 2010

Radeln in Kalifornien klingt schon cool, aber radeln durch ein Indianer Reservat klingt doch extrem cool, oder? War es auch – vor allem spannend, da am Anfang des Reservats gestanden ist man soll ja brav auf dem Weg bleiben… sonst was? Wird man von einem Pfeil getroffen…. Mulmig war uns dann doch als wir am Wegrand einen Wolf gesehen haben – wie kam er um? Das wird doch nicht  Weiße Socke von Kevin Costners Meisterwerk „Der mit dem Wolf tanzt“ gewesen sein? Naja jetzt geht wohl die Fantasie mit mir durch, aber schön und mystisch war es in jedem Fall 😉

Die Qual der Wahl…

21. September 2010

Für die IRONMAN Weltmeisterschaften auf Hawaii gelten neue Regeln – kein Speedsuit, sondern nur textiles Schwimmmaterial darf getragen werden… Da ich nur den KIWAMI Kameleon im Gepäck hatte, der definitiv nicht erlaubt ist, alle Sailfish Modelle vergriffen sind, machte ich mich hier auf die Suche nach einem erlaubten schnellen Schwimmanzug. Fein wenn ein top Schwimmgeschäft gleich um die Ecke ist und alle Top Marken verkauft werden.

Nach Recherche auf http://www.ironman.com, war für mich dann relativ schnell klar, welches Modell es werden sollte… 😉
Nebenbei gab mir die freundliche Dame im Shop auch noch ein paar gute Tipps für den Wettkampf mit… 😉

Auf dem Foto seht ihr mich mit dem neuen Anzug…. schnell sieht er aus finde ich….

Ansonsten meint Heli, dass ich ihn auch als Life Guard benützen könnte 😉

Bin ich hier auf einer Tiersafari?

17. September 2010

Unsere Entdeckungen gehen weiter… dieses Mal aber nicht per Fuß, sondern brav trainierend am Rad. Ich komme mir hier vor wie ein kleines Kind, dass staunend mit großen Augen die weite Welt betrachtet. Die Landschaft bietet eine große Vielfalt und die teilweise uralten und riesigen Bäume sind einfach nur faszinierend. Aber auch von der Tierwelt bekommen wir hier einiges zu sehen, allerdings zumeist tot auf der Straße liegend. Bei der ersten Schlange schrien Heli und ich noch gleichzeitig laut auf, nicht wissend ob das Tier noch lebt oder nur einen Mittagsschlaf hält. Bei den vielen Waschbären hatten wir da schon mehr Mitleid und Sorge ob die süßen Tierchen wohl eh in den Tierhimmel kommen würden. Der vor sich hin vegetierende Skorpion löste schon eher eine Familiendiskussion aus – im Sinne von „Skorpion?? Das ist wohl eher ein toter Hummer, den jemand vergessen hat zu entsorgen“, meinte Heli. „Und wie kommt der dann in die Wüste???“ entgegnete ich. Naja diese Fragen werden wir in diesen Tagen wohl nicht mehr klären 😉

Kleine Mädchen- und Evaherzen lassen da wohl eher die vielen zahlreichen Pferde-Ranches höher schlagen. Die majestätischen Adler, die ihre Kreise hoch oben am Himmel ziehen, sind einfach nur atemberaubend…

Irgendwie komm ich mir vor wie auf einer Safari – einfach genial was wir hier für eine wunderschöne Vielfalt zu sehen bekommen.

Meine Beine werden auf jeden Fall von Tag zu Tag besser und wollen es schon bald richtig krachen lassen.
Hoffentlich kommen mir da keine netten Tierchen in die Quere 😉